Hippotizer Boreal füttert die Großleinwand-Kreaturen der Metal-Band Powerwolf

Die deutsche Metal-Band Powerwolf hat im Herbst ihre Wolfsnächte Tour 2022 quer durch Europa gemacht, mit einer für sie typischen energiegeladenen Show, die alle eingefleischten Fans begeistern sollte. Die Bühne wurde von einer riesigen LED-Wand mit 5 mm Pixelabstand dominiert, auf der Albumcover, Kreaturen der Nacht und unheimliche Szenen angezeigt wurden, gesteuert von Hippotizer Boreal Media Servern, die von Cast für die Tour bereitgestellt wurden.

Die Tour umfasste 19 Konzerte in 12 Ländern. Der Auftritt der Band in der deutschen Stadt Oberhausen wurde im deutschen Fernsehen übertragen, und ein Live-Stream und eine Aufzeichnung sind online verfügbar. Licht- und Videodesigner Dennis Feichtner wurde von Powerwolfs langjährigem LD Mark Schöffel gebeten, sich um die Visuals zu kümmern. Er konzentrierte sich auf die Vorprogrammierung der Show in Zusammenarbeit mit Schöffel und bediente während der Shows ein grandMA3 Pult und den Hippotizer Zookeeper, der vom FOH aus lief.

„Mit zwei Boreal-Servern im Main/Backup-Modus fühlten wir uns auf der Tour sehr sicher“, sagt Feichtner. „Sie wurden stark gepowert  für die Aufgabe, einen Feed mit Full HD-Inhalten auf vier Layern auszuspielen, und sie verhielten sich extrem stabil. Bei den Servern von Hippotizer habe ich immer das Gefühl, dass ihnen anspruchsvolle Aufgaben leicht von der Hand gehen, sowohl hardware- als auch softwaretechnisch. Sie machen es einfach, auch wenn es heiß, laut und mit massiven Vibrationen zugeht – wir haben Pyro, Flammen, Schnee und Bässe am laufenden Band. Sie geben einfach den Content wieder und beschweren sich nie.“

Die LED-Wand wurde rechts und links mit bedruckten Stoffen eingefasst und so gestaltet, dass sie wie eine Einheit erschien und das gesamte Backdrop wie aus einem Guss wirkte. Der inspirierende Inhalt basierte auf dem Powerwolf-Artwork, einschließlich dem wolfsbezogenen Bildmaterial der Band und andere, wie Wälder und Kathedralen.

„Wir haben vier Layers für die Visuals verwendet – eine Basisebene mit einer ‚Fallback‘-Szene aus Nebel, die ich zwischen den Songs verwendet habe, Layer 2 zeigte die Artworks und Videos der Band, Layer 3 war unser ‚Feuer-Animations‘-Loop mit brennenden Flammen, die ich bei Bedarf überlagern kann, um etwas mehr Dramatik zu erzeugen“
, erklärt Feichtner. „Powerwolf verwenden viel Feuer und Pyro, also macht es manchmal Sinn, dies auch an der Wand zu zeigen. Ebene 4 war ein Overlay mit einem szenischen Element einer Säule oder eines Pfeilers als Rahmen. Wir haben Side Drops mit genau diesen zerbrochenen alten Kirchenfensterrahmen, damit es auf der gesamten Bühne einheitlicher aussieht.“

Powerwolf setzen ihre Tournee bis 2023 mit Terminen in Nordamerika fort, bevor sie nach Europa zurückkehren.

Info: www.green-hippo.com

Zur Werkzeugleiste springen