impression FR10 Bar bietet Jessie J ein dynamisches Floor-Set

Als Licht- und Setdesigner Morgan Evans seine erste Tournee mit Jessie J antrat, entschied er sich für ein lichttechnisches Floor-Set, das größtenteils auf der vielseitigen impression FR10 Bar von GLP basierte, von denen jede 10 leistungsstarke 60 W RGBW LED-Quellen auf einem Meter Länge kombiniert.

Morgan, der in den letzten zwei Jahren als Associate Designer des gefeierten LD Tim Routledge tätig war, ist ein Produkt der BRIT School – genau wie Jessie J selbst. Nach ein paar kleineren Shows zum Aufwärmen begann für beide der Ernst des Showgeschäfts, als sie sich aufmachten, in diesen Sommer eine Reihe von Shows in ganz Europa zu spielen, welche in einem Auftritt beim legendären Rock in Rio in Brasilien kulminierten.

Da die Venues von Clubs wie dem KOKO im Norden Londons bis hin zu großen Outdoor-Festivals reichten, bot die Skalierbarkeit der FR10 Bar einen entscheidenden Vorteil. „Das Floor-Paket ist so stark, dass es eigentlich egal ist, wie hoch die Bühne ist. Wir sind davon überhaupt nicht abhängig“, sagt der LD. In der Tat war KOKO das kleinste Venue der Tour und verlangte nur die Hälfte der Vollproduktion. Folglich wurden die verfügbaren FR10 Bars aufgeteilt, wobei die nicht verwendeten Geräte vor der Bühne einem neuen Zweck zugeführt wurden. Auf diese Weise ließ sich sicherstellen, dass alles Material immer voll genutzt wurde.

Jessie J wandte sich ursprünglich über die Produktionsfirma 24/7 an Tim Routledge Lighting Design, der in Morgan das perfekte Match für das Projekt sah. „Ich habe in der Zeit, in der ich mit Tim gearbeitet habe, sehr viel von ihm gelernt“, sagt Morgan.

Er traf seine neue Klientin zum ersten Mal bei den Proben zur Vorbereitung der Tournee. Mit Tourmanager Mark Pickard und Produktionsleiter James Hayward stimmte die Chemie auf Anhieb.

„Jess war in kreativer Hinsicht ziemlich offen und brachte ihre eigenen Ideen ein“, sagt er. „Sie wollte unbedingt ein theatralisch anmutendes Konzept … weniger strukturiert und ein bisschen freier. Obwohl es sich um eine Timecode-Show handelt, gibt es viele Momente, in denen die [vierköpfige] Band frei agiert und die Beleuchtung ihnen folgen muss.“

Die Künstlerin nutzt mit ihrer Mischung aus R&B-, Pop- und Hip-Hop-Beats die verschiedenen Ebenen der Bühne gut aus und interagiert dabei viel mit dem Publikum, dem sie immer wieder inspirierende Botschaften vermittelt. „Man muss auf jeden Fall aufmerksam sein und mit dem Licht auf unerwartete Momente reagieren können“, fährt er fort.

Morgan Evans bezog seine impression FR10 Bars von Neg Earth, dem Beleuchtungslieferanten für die Tour. Die Geräte wurden im Full-Pixel-Modus auf einer grandMA3 programmiert, was die individuelle Pixelsteuerung ermöglichte.

Der Designer hatte sich instinktiv für die FR10 Bar entschieden, nachdem er diese LED-Bars in einem Demo-Video verwendet hatte. „Mir gefielen die Leistung und die Vielfalt der Effekte, die ich mit ihnen erzielen konnte. Ich wusste, dass sie mit ihrer Fähigkeit, separate Beams genauso wie schmale Lichtvorhänge zu erzeugen, gut für diese Tour geeignet sein würden.“

Durch intensive Nutzung der Zoomfunktion kreiert er kräftige Beams, „um durch die Band zu schneiden und Silhouetten zu erzeugen. Da der Zoom jedes Pixels individuell programmiert ist, um dynamische Momente zu generieren, können wir dann herauszoomen, um das Publikum zu blenden.“


„Die Beams der FR10 Bar sind viel mächtiger und vergleichbar mit denen aus Moving Lights, was mir gefällt. Jess wünschte sich kräftige Farben, und diese Scheinwerfer liefern mit ihren sehr satten Farben genau das. Dazu hat sie mir auch in einem persönlichen Gespräch ein sehr gutes Feedback gegeben und zum Ausdruck gebracht, wie sehr sie die Lampen mag.“

Morgan Evans sagt, dass er die impression FR10 Bar auf jeden Fall wieder einsetzen wird. „Tatsächlich habe ich sie bereits für zukünftige Shows mit anderen Künstlern eingeplant.“

Info: www.glp.de

Read other news tagged with:
Zur Werkzeugleiste springen