Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker auch 2021 mit über 250 GLP-Scheinwerfern

Seit 2004 geben die weltberühmten Wiener Philharmoniker im Sommer ein großes Open-Air-Konzert im Park des Schlosses Schönbrunn. Seit einigen Jahren von der Bühne nicht wegzudenken: Die impression S350 Serie von GLP.

Nachdem das Konzert im Vorjahr pandemiebedingt in den Herbst verschoben werden musste, kehrten die Philharmoniker und der ORF, dessen Fernsehbilder in fast 80 Länder weltweit übertragen werden, 2021 zurück zu einem Juni-Termin. Am 18. Juni widmete sich das nunmehr 18. Sommernachtskonzert unter der musikalischen Leitung von Daniel Harding ausgewählten Musikstücken zum Thema „Fernweh“.

Nur 3.000 Zuschauer waren in diesem Jahr zugelassen. Unter diesen Umständen kommt der Fernsehübertragung des ORF eine besonders wichtige Rolle zu. Mit 16 Kameras und beeindruckenden Drohnenperspektiven bemühte sich der ORF, das weltweite Fernsehpublikum ganz nah ans Geschehen heranzuholen.

Lichtdesigner Jerry Appelt begleitete das Konzert in diesem Jahr zum vierten Mal in Folge als Lichtdesigner und DoP. Ein echtes Herzensprojekt, wie er sagt: „Tatsächlich ist das Sommernachtskonzert eines der Jahreshighlights in meinem Kalender. Ein Projekt, auf das ich mich schon lange im Voraus freue. Hier passt einfach alles: Die Zusammenarbeit mit den Veranstaltern, dem ORF und den Philharmonikern ist wirklich hervorragend und von großem Vertrauen geprägt. Wir alle sind wahnsinnig froh und dankbar, dass wir die Tradition auch im zweiten Pandemie-Jahr fortsetzen können. Zwar mit deutlich weniger Publikum als normal, aber doch für Millionen Menschen im Fernsehen zu erleben.“

Die lichttechnische Inszenierung des Konzertes ist anspruchsvoll, schließlich geht es nicht nur darum, das Orchester kameratauglich zu beleuchten. Auch die Schlossfassade selbst und der riesige Schlosspark möchten bis zum Neptunbrunnen illuminiert und szenisch in die Show integriert werden. Die rund zwei Kilometer entferne Gloriette kommt als i-Tüpfelchen der Gestaltung noch hinzu.

Was die Beleuchtung auf der Bühne betrifft, muss Appelt keine Experimente mehr wagen. Schon seit einigen Jahren setzen große Stückzahlen GLP impression S350 Wash– und Spotlights das Orchester ins rechte und vor allem kamerataugliche Licht.

Mit 71 impression S350 Wash erfüllt der Designer mühelos die hohen Anforderungen der TV-Crew an das Weißlicht auf der Bühne. „Ich habe die S350 vor längerer Zeit schätzen gelernt und greife nun immer wieder auf sie zurück. Beide Modelle – Spot und Wash – sind moderne, flexible Lösungen für alle Bereiche, die man früher eher mit Stufenlinsen und Profilscheinwerfern abgedeckt hätte. Dank des hohen CRI von +90 ist auch die Bildtechnik des ORF immer wieder begeistert von den Ergebnissen. Deshalb stellt sich mir die Frage nach Alternativen derzeit nicht.“

Auf der Bühne sowie rund um die Schlossfassade kommen zudem 115 impression X4 L, 16 Highlander Wash und FUSION FP7 Par Scheinwerfer zum Einsatz.

Statt der sonst genutzten impression X4 atom setzte der Designer in diesem Jahr erstmalig auf 52GLP impression FR1. Diese nutze er als Einstrahler Richtung Kamera sowie teilweise zur Dekorationsbeleuchtung. „Ich hatte die FR1 zuletzt immer häufiger im Einsatz. Sie sind nicht nur sehr kompakt und dezent gebaut, sondern liefern auch ein sehr gutes, variables Weißlicht und überzeugende Farben. Das sorgt für gestalterische Freiheit, die mir gerade bei Traditionsveranstaltungen wie dem Sommernachtskonzert sehr willkommen ist.“

Fotocredit: Manfred Nikitser

Info: www.glp.de

 

Read other news tagged with:
Zur Werkzeugleiste springen