STV erster britischer Sender mit Lawo mc²56 und neuer A__UHD Core Technologie

Der schottische Privatsender STV hat an seinem Hauptsitz in Glasgow seine Nachrichtenproduktion, seine Tonregien und sein Studio technisch umfassend modernisiert. STV hat als erster britischer Fernsehsender Lawos A_UHD Core (Phase 2) und ein mit 48-Fader bestücktes mc²56 MKIII Mischpult installiert und ist damit live auf Sendung. STV erreicht jeden Monat 3,2 Millionen Fernsehzuschauer. Außerdem betreibt STV den Streaming-Dienst STV Player und die STV Studios, Schottlands größte Produktionsfirma.

Ursprünglich war ein technisches Upgrade inklusive Renovierung der stark frequentierten Produktions- und Tonregien geplant, dann aber entschloss sich STV für eine Audio-over-IP-Lösung, um die aktuellen Workflows zu verbessern und zukünftige Erweiterungen zu ermöglichen. 2019 wandte sich Ingenieure des Senders auf der IBC 2019 in Amsterdam an Lawo, weil die Flexibilität des neuen mc²56 (MKIII) Audioproduktionspultes und die Möglichkeiten einer IP-basierten Architektur ihr Interesse geweckt hatten.

Lockdown und Reisebeschränkungen verzögerten letztes Jahr das Projekt und so überprüfte STV seine Anforderungen erneut, woraufhin die Lawo Rental Abteilung ein Pult zur Evaluierung durch STV-Ingenieure nach Glasgow schickte. Mit Unterstützung des Pre-Sales-Ingenieurs Frank Mosch bot Lawo eine Remote-Evaluierung und eine Schulung für das STV-Team an, um sich mit dem Layout vertraut zu machen und eine weitergehende IP-Integration zu planen.

Im Dezember 2020 kündigte Lawo ein Update der A__UHD Core DSP Processing Plattform an. Mit dem neuen A__UHD Core (Phase 2) erschlossen sich für STV neue Möglichkeiten. Platz- und Stromersparnis in Kombination mit den Easy-IP Setup Features der neuen Lawo IP Management Plattform HOME gaben einen Schub in Richtung Audio-over-IP Infrastruktur. Lawo lieferte auch ein Mix Kitchen Setup, um die Flexibilität des Systems zu erhöhen und eine Hardware-Fernsteuerung der Konsole zu ermöglichen.

Lawos A__mic8 Stageboxen vervollständigten das Studio-Setup. Anstelle einer größeren, zentral platzierten A__stage64-Einheit wurden mehrere A_mic8-Geräte in Wandboxen installiert. Durch die gleichmäßige Verteilung im Studio konnte die Mikrofonverkabelung minimiert werden. Lawos R3LAY Virtual Patchbay (VPB) wurde für die SpotOn-Wiedergabesoftware eingesetzt, so das auf eine separate AES-basierte Soundkarte verzichtet werden konnte.

Während die Renovierungsarbeiten bei STV voranschritten, führte ein technisches Problem dazu, dass das neue Lawo mc²56-Audiomischpultsystem für Live-Übertragungen der schottischen Parlamentswahlen Anfang Mai vorzeitig in Betrieb genommen werden musste.

„Wir wollten vor der Implementierung so viel Zeit wie möglich mit dem Lawo-Equipment verbringen, um besser zu verstehen, wie die neuen AoIP-Workflows funktionieren, wie sich unsere anderen Audiosysteme integrieren lassen und um die flexiblen und skalierbaren Workflows optimal nutzen zu können“, erklärt Sam Dornan, Channels Operations Manager von STV Central. „Probleme der alten Technik in dieser Phase führten dazu, dass wir das Lawo-Pult früher als geplant in Betrieb nehmen mussten. Dazu erhielten wir umgehende Unterstützung von Lawo. Inbetriebnahme und Schulung mit dem mc²56 waren weitgehend abgeschlossen, aber ein großes Lob an das Lawo-Team und unser STV-Engineering-Team, die es gemeinsam schafften, alles in kurzer Zeit abzuschließen. Es waren ein paar stressige Tage, aber das Lawo System erwies sich als sehr flexibel und intuitiv.“

„Der Abschluss dieses Projekts war für Anfang Juni vorgesehen, nachdem die STV-Regie planmäßig fertiggestellt und produktionsbereit sein sollte, als sich unerwartet Sam meldete und die Situation erklärte. Natürlich legten die Teams von Lawo und STV sofort los“, erinnert sich Devin Workman, Director Audio Sales, UK und Irland bei Lawo. „Dieses Projekt hat einmal mehr die Flexibilität der IP-Technologie beim Aufbau von Infrastrukturen unter Beweis gestellt“, schließt Workman.

Info: www.lawo.com

Zur Werkzeugleiste springen