Mehr Leistung und Flexibilität für die schönste Raumschöpfung der 1950er Jahre

Die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover wartet mit dem bekanntesten Wahrzeichen der Region auf, dem Landesfunkhaus Niedersachsen, das auch Teil des öffentlich-rechtlichen regionalen Rundfunks, des Norddeutschen Rundfunks (NDR), ist.

Die beiden in diesem symbolträchtigen Gebäude befindlichen Säle werden für Konzerte, Shows, Preisverleihungen und ähnliche Veranstaltungen genutzt. Um den gestiegenen Anforderungen von Gastkünstlern und -shows gerecht zu werden, entschied man sich zur Erneuerung der Beschallungsanlagen in beiden Sälen. Die Amptown System Company führte die komplette Integration der Beschallungstechnik aus, lieferte ein neues Mischpult und führte Nutzerschulungen für die Technik durch.

Der Kleine Sendesaal bietet 350 Sitzplätze. Im Großen Sendesaal, der auch Heimat der NDR Radiophilharmonie ist, finden 1250 Zuschauer Platz. Mehr als 100 Konzerte werden hier pro Jahr aufgeführt. Das Soundsystem beider Säle konnte den ständig steigenden Anforderungen an eine qualitativ hochwertige Beschallung, gepaart mit den Rider-Anfragen eingehender Produktionen nicht mehr gerecht werden. Die strengen Anforderungen an ein neues optimiertes Soundsystem umfassten sowohl eine möglichst gleichmäßige Abdeckung des gesamten Auditoriums, eine hohe Sprachverständlichkeit als auch die Eliminierung von Wandreflexionen. Die Wahl fiel auf das ultrakompakte und leistungsstarke Kiva II und die flexible A-Serie von L-Acoustics.

ASC übernahm die Integration der kompletten Beschallungsanlage im Kleinen und Großen Saal, sowie der mobilen Technik und die Lieferung der digitalen Mischpulttechnik von Yamaha, die fest im Großen Saal verbaut wurde.

Die gemeinsame Historie des NDR und Yamaha reicht weit zurück. Bereits seit den 1990er Jahren kommen die Pulte des japanischen Herstellers im Landesfunkhaus zum Einsatz. Das neue Pult im Großen Saal ist das Yamaha RIVAGE PM7. Vor allem die hohe Kanalzahl, die bei Crossover-Produktionen mit hohen Inputzahlen zum Tragen kommt, und die Möglichkeit eines echten 2-Personen-Betriebes am Pult waren ausschlaggebend für diese Entscheidung. Das PM7 ist Dante-kompatibel, die Inputs der Bühne werden digital an das Pult weitergegeben. Ein weiteres wichtiges Kriterium für die Wahl des RIVAGE PM7 war die Möglichkeit Pultkonfigurationen zwischen Yamaha-Pulten unterschiedlicher Serien auszutauschen. Der Workflow im Haus wird so enorm beschleunigt.

Neben der neuen Beschallung in den Sendesälen wurde auch die Technik in den Technikräumen sowie die Netzwerktechnik für die Wartung und Konfiguration von den Spezialisten von ASC installiert. Dabei wurden teilweise Bestandsverkabelung und -geräte weiter genutzt. Die Implementierung neuer Versatzkästen in der Grid-Decke sowie im Technikraum gehörte ebenfalls zum Leistungsumfang von ASC. In enger Kooperation mit L-Acoustics und Yamaha wurden für die komplette Beschallungstechnik und das neue digitale Mischpult Nutzerschulungen durchgeführt.

info: www.amptown-system.com 

Zur Werkzeugleiste springen