MGG erleuchtet den Himmel in Johannesburg mit Robe Scheinwerfern

Als am Abend des 19. Mai die Sonne über Johannesburg unterging hatte Mark Gaylard von der technischen Produktionsfirma MGG einen Kloß im Hals.

Er und sein zwanzig köpfiges Team hatten gerade eine Version der südafrikanischen Flagge mit 214 Scheinwerfern, vorwiegend von Robe, auf dem Firmengelände nachgebaut. Als er über den Horizont blickte, hoffte Mark, dass das Leben es ihm bald ermöglichen würde, wieder die Dinge zu tun, die er am meisten liebt: Eine geschäftige Rental- und Produktionsfirma zu leiten, die eine Vielzahl von Shows und Veranstaltungen anbietet.

Während des Covid-19-Lockdowns hat MGG entschlossen reagiert und sich schnell an die neue Situation angepasst. So bietet MGG jetzt auch ein virtuelles Studio für Broadcasting und Streaming. Weitere Aktivitäten waren das Zusammenstellen von Informationstafeln, die Entwicklung eines cleveren Freisprech-Türöffners und die Herstellung wichtiger PPE-Kits wie Mundschütze.

„Ich wollte unsere Lichter in Solidarität mit Südafrika erstrahlen lassen und mich an Robe und die anderen verschiedenen # TogetherWeAreStronger- und # LightTheSky-Projekte wenden“, erklärte Mark. „Außerdem wollte ich die Notlage der Tausenden von Freiberuflern in unserer Branche hervorheben, von denen viele auf Lebensmittelgutscheine angewiesen sind, die von der # FeedOurCrew-Initiative bereitgestellt wurden.“

Kevin Rieck, Head of Drafting bei MGG, wurde gebeten, die südafrikanische Flagge zu zeichnen, die auf dem weitläufigen Parkplatz umrissen werden sollte. „Wir hatten unsere Mitarbeiter zuvor in Teams aufgeteilt, um das Risiko zu minimieren, und mussten uns diesmal auf alle Abteilungen verlassen, um das Setup durchzuführen.“

Alle freuten sich, wieder zusammen zu sein, natürlich unter strenger Beachtung der Sicherheitsbestimmungen wie soziale Distanzierung, Temperaturkontrolle und Tragen von Mundschutz.

General Manager Denzil Smith und Betriebsleiter Rianda Van Burick maßen die Flaggenform mit Klebeband aus, und die Beleuchtungskörper wurden dann innerhalb des Entwurfs eingesetzt.

Zu den Robe-Elementen gehörten 24 x LEDWash 1200, 32 x LEDWash 600, 16 x Spiider, 22 x Tetra2, 14 x BMFL-Blade, 10 x Pointe, 25 x LEDBeam 100 und 24 x MegaPoint.

„Bei so vielen Lichtern hatten wir nicht genug Strom im Gebäude und mussten zwei Generatoren verwenden,“ sagte Mark. Hinzu kam, dass das Gebiet sogar einen Stromausfall hatte, sodass drei Generatoren gebraucht wurden… „und nein, wir haben den Blackout nicht verursacht!“ witzelte Mark.

Ein pechschwarzer Himmel bot die perfekte Leinwand, um die Flagge nachzubilden, die eine kuriose Mischung aus Schwarz, Gold, Grün, Weiß, Chilirot und Blau enthält. Diese wurde im März 1994 entworfen und am 27. April 1994 zu Beginn der ersten freien Parlamentswahlen in Südafrika 1994 verabschiedet, und ersetzte die seit 1928 verwendete Flagge um die neue Demokratie des Landes nach dem Ende der Apartheid zu repräsentieren. Drei der Flaggenfarben wurden von den Flaggen der Burenrepubliken und des Union Jack übernommen, die anderen drei von der Flagge des Afrikanischen Nationalkongresses.

Eine strenge Ausgangssperre bedeutete, dass nur wenig Zeit blieb, um alles innerhalb von 12 Stunden einzurichten und dann wieder zurück in die Flightcases zu verstauen.

Am nächsten Morgen stöhnten ein paar der Mitarbeiter über schmerzende Muskeln! Durch den wochenlangen Lockdown war das Team nicht mehr an die körperliche Arbeit gewöhnt.

„Südafrika hat die coolste Flagge der Welt,“ beendete Mark. „Ich hoffe, dass wir andere Organisationen dazu inspirieren, in dieser Zeit Projekte und Ideen zu entwickeln, und dass sie sich dann an unsere Branche wenden, sodass wir ihnen helfen können, eine Botschaft der Hoffnung zu schaffen und zu teilen.“

Info: www.robelighting.de

 

Zur Werkzeugleiste springen