WORK PRO stellt LightShark LS-Nodes vor

Mit den LS-Nodes hat der spanische Hersteller WORK PRO eine neue RDM/DMX Streaming-Range vorgestellt, die die Industriestandards ArtNet und sACN unterstützt. Die Serie umfasst drei verschiedene Modelle, die ein (LS-Node1), zwei (LS-Node2) und vier (LS-Node4) frei konfigurierbare DMX-Universen bieten.

Die kompakten LS-Nodes entsprechen dem gleichen Formfaktor wie die WORK PRO Lichtsteuerung LS-Core und werden über einen USB-C-Stecker oder über PoE mit Strom versorgt. Mit den optionalen LS-AR 19-Rack-Chassis können bis zu 4 LS-Nodes auf 1 HE in einem Flightcase montiert werden. Alle LS-Nodes verfügen über einen integrierten Ethernet-Switch mit zwei Ports und sind multiprotokollfähig.

Die LS-Nodes sind voll kompatibel zu den LightShark-Lichtsteuerungen LS-1 und LS-Core und können wie diese über einen Webserver konfiguriert werden. Im Webinterface lassen sich die DMX-Frame-Rate (von 15 bis 40 Frames/s), Firmware-Upgrades, unabhängige RDM/DMX-Port-Routings (jedes Universum kann unabhängig zu jedem der RDM/DMX-Ports geleitet werden) vornehmen und konfigurieren. Die RDM-Kompatibilität ermöglicht es zudem, die Konfiguration, Statusüberwachung und Verwaltung von RDM-fähigen Fixtures von Lichtpulten aus durchzuführen.

Alle Modelle verfügen über mehrere Betriebsmodi:

• Single-Mode: RDM/DMX zu ArtNet/sACN Transceiver (LS-Node1 und LS-Node2), konfigurierbar über das Netzwerk.

• Merger-Mode: Hier können die LS-Nodes verschiedene Universen empfangen (über ArtNet/sACN oder DMX) und in den gleichen Ausgang zusammenführen, wobei man zwischen HTP- und LTP-Merge auswählen kann.

• Backup-Mode: Im Backup-Mode können an den LS-Nodes zeitgleich zwei Konsolen betrieben werden. Sobald die Primärkonsole ausfällt, schaltet der LS-Node automatisch auf das Signal der Sekundärkonsole mit einer maximalen Latenz von drei Sekunden um.

Info: www.lmp.de

Zur Werkzeugleiste springen