VMS wählt CODA für Liverpool Eventim Olympia

Der Spezialist für Live Musik und Veranstaltungsorte, VMS Live, gab der Produktionsfirma Adlib den Auftrag ein Design für das neue Audio- und Lichtsystem und dessen Installation in der populären Konzerthalle „Eventim Olympia“ mit Sitz in Liverpool zu erstellen, einer der bekanntesten Live-Musik-Sites, die VMS betreibt, mit einer Kapazität von 1900 Plätzen.

Dieses Projekt wurde von VMS-Geschäftsführer Steve Forster und Andy Dockerty von Adlib geleitet, die ihrerseits das Wissen und die praktische Erfahrung von Adlibs erfahrensten Ingenieuren – Ian Nelson (Audio) und Stuart Gray (Beleuchtung) – einbrachten, um ein hervorragendes Ergebnis zu erzielen. Ihre Wahl viel auf ein PA-System von CODA Audio und ein Moving-Light-Rig mit Produkten von Chauvet.

Das allgemeine Ziel bestand darin, den Künstlern, die auf Tour sind, hauseigene Produktionsmöglichkeiten zu bieten, sowohl was die Zweckmäßigkeit als auch den Kreativbereich angeht, um den Aufwand und die Mühe zu vermeiden, ihre gesamten Produktionen einzubringen.

Das Auditorium wurde ursprünglich im Jahr 1905 erbaut und vom legendären Theaterarchitekten Frank Mitcham als zweckmäßiger Indoor-Zirkus- und Varieté-Theater entworfen. Viele der ursprünglichen Elemente sind immer noch in der Location vorhanden. Der Saal besteht aus einem Parkett vor der Bühne und zwei Balkonebenen.

Die wichtigste Anforderung an das Audiosystem bestand in der Bereitstellung eines Klangerlebniss, das auch hochkarätige Touring-Artisten zufriedenstellen würde und eine praktikable und attraktive Alternative zum Einbringen eigener Systeme darstellen könnte. Das Systemdesign musste auch flexibel genug sein, um die vielen In-the-round-Produktionen zu ermöglichen, einschließlich Sport- und Tanzveranstaltungen, die im Olympia veranstaltet werden.

Die Herausforderung für das Audioteam bestand darin, eine leistungsstarke, qualitätsreiche und gleichmäßige Abdeckung im gesamten Raum einschließlich des mittleren Balkons zu erreichen. Um dies zu ermöglichen, investierte VMS stark in die Infrastruktur des Veranstaltungsortes, einschließlich der Bereitstellung neuer 1-Tonnen-Rigging-Punkte, mit denen zum ersten Mal umfangreiche Audiosysteme geflogen werden können.
Dies ist ein weiterer Beweis über die Absicht von Olympia und VMS, einen qualitativ hochwertigen Veranstaltungsort zu liefern.
Nachdem der Raum anhand dieser neuen Flugpunkte gemappt und modelliert worden war, schlug das Adlib-Team ein CODA LA12-System vor.

Adlib war auch sehr froh, dass nach der Entscheidung Produkte von CODA einzusetzen, der Systemspezialist des Herstellers George Puttock, für mehrere Jahren ebenfalls ein Adlib-Ingenieur,  in den Entwurfs-, Installations- und Inbetriebnahmeprozess verwickelt wurde.

Sechszehn CODA LA12 Line Array-Lautsprecher bilden die beiden linken und rechten Hänge und decken den Hauptraum, die ersten drei Reihen des ersten Balkons und die oberen Balkonpositionen perfekt ab.

Für die Abdeckung des akustisch schwierigen mittleren/hinteren Bereichs des ersten Balkons wurden vier CODA ViRAY-Boxen verwendet.

Links und rechts von der Bühne befinden sich acht CODA SC8-Cardioid-Sensor-gesteuerte Sub-Bass-Einheiten, die so viel Low-End-Energie wie möglich in den Zuschauerraum pumpen. Sie sind auf hochbelastbaren Rollenbrettern montiert und können somit  leicht an einem anderen Ort eingesetzt werden, wodurch erneut eine Flexibilität garantiert wird, die für alle In-the-round-Sportereignisse erforderlich ist.

Ein Paar CODA ViRAY-Lautsprecher werden als In-fills eingesetzt und das gesamte System wird durch die CODA LINUS CON DSP-Plattform und die CODA C10-Verstärker gesteuert.

Als FOH-Pult wurde eine Soundcraft Vi3000-Konsole ausgewählt, aufgrund der hervorragenden Audioqualität, intuitiven Benutzerfreundlichkeit, Vertrautheit mit den meisten Ingenieuren, sowie der allgemeinen Flexibilität.

Das Monitorsystem besteht aus 12 Adlib Audio AA MP5-Bühnenmonitoren und einem Adlib AA 215-Drum-Sub – eine beliebte und kostengünstige Wahl für Veranstaltungsorte dieser Art, die alle von Linea Research 44M-Verstärkern angetrieben werden. Die Monitorkonsole ist eine Soundcraft Vi1.

Ein komplettes Sortiment an Mikrofonen, DIs und Stativen für Touring-Spezifikationen war integrierender Bestandteil des Adlib-Pakets.

Photos: Steve Sroka

Info: www.codaaudio.com

 

Zur Werkzeugleiste springen