Silvester-Party in Berlin erneut mit Equipment von ROBE

Am 31. Dezember – und bis weit in den nächsten Tag hinein – feierten in der deutschen Hauptstadt wieder einmal rund eine Million Besucher den Jahreswechsel auf der Straße des 17. Juni zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule. Acts wie Laith Al Deen, Tokio Hotel und die Hermes House Band sowie ein spektakuläres Feuerwerk begleiteten die Besucher einer der weltweit größten Silvesterfeiern in das neue Jahr. Am Erfolg der Party hatte auch die innovative Lichttechnik von ROBE ihren Anteil, die schon lange zur Standard-Ausstattung bei dieser Veranstaltung zählt.

ROBE_SYLVESTER2015_Pointe
Zum Einsatz kamen an der Hauptbühne am Brandenburger Tor und an der Partymeile auf der Straße des 17. Juni insgesamt 16 Robin MMX Spot, 18 Robin MMX WashBeam und 64 Robin Pointe von ROBE. Der Pointe dominierte dabei wie schon im Vorjahr das Bühnenbild und die Partymeile. Seine flexible Verwendung als Beam und Spot ermöglichte es, auf unterschiedlichste Showsituationen zu reagieren. Im Publikumsbereich auf der Meile wurde die Anzahl der ROBE Pointes im Vergleich zum letzten Mal noch einmal aufgestockt. Sie ersetzten die bislang eingesetzten 4-kW-Beams.

Basierend auf den Erfahrungen aus dem Vorjahr tauschten die Verantwortlichen das Führungslicht und auch wesentliche Bestandteile des Frontlichts auf der Bühne von großen Stufenlinsen gegen den MMX WashBeam. Der WashBeam ermöglicht eine wesentlich differenziertere Weißlichtsituation auf der Bühne und schafft so mehr Raum für Stimmungen und Bilder. Das Movinglight mit den Torblenden ist ein wertvolles Tool für Weißlichtsituationen, in denen schnell und flexibel reagiert werden muss.

Die Robin MMX Spot wurden vornehmlich für die Gestaltung des Bühnenbodens genutzt. Sie kamen unter anderem für die Projektion von Bildern und Gobos auf dem Bühnenboden zum Einsatz und unterstützten so die Auftritte der Künstler für die TV-Übertragung.

ROBE_SYLVESTER2015_Pointe_2
Als besonderes Highlight kamen auf der Hauptbühne außerdem zwölf Einheiten LaseArray in der „blauen Version“ zum Einsatz. Die weit ins Publikum reichenden Beams der Pointe wurden in den Moderationspassagen durch die zwölf LaseArrays abgelöst. Die parallel verlaufenden Laser strahlten über die Köpfe des Publikums hinweg die „Meile“ entlang – ein Effekt, dessen Wirkung mit größer werdender Entfernung immer spektakulärer wirkte. Es entstand der Eindruck einer nicht endenden „Lichtstraße“.

Für das Lichtdesign, die Medienserver und den Künstler-Content zeichnete Lars Murasch für TLT verantwortlich, die Realisation des Weißlichts übernahm Torsten Siebert. Das gesamte ROBE-Equipment sowie 60 LITECRAFT OutLED und BattLED AT10, die für die Ambientebeleuchtung eingesetzt wurden, stammte aus dem Gerätepark der Rental Company TLT EVENT AG. Die LaseArray stammten aus dem Berliner Raum. Lichttechnischer Leiter war Helge Rabethge von TLT, während die gesamttechnische Leitung erneut bei Philipp Wiebusch von Wohlthat-Entertainment lag. Das Set-Design entwickelte Jens Meinecke von Steel Visign GmbH. Veranstalter waren die Silvester in Berlin GmbH mit Willy Kausch und Rainer Wohlthat zusammen mit dem ZDF.

Fotos: David Marschalsky

info: www.lmp.de
info: www.robe.cz

Read other news tagged with:
Zur Werkzeugleiste springen