Rekordverdächtiges Lichttdesign

Wenn der Name Gunther Hecker in Verbindung mit der Gestaltung einer Showproduktion auftaucht, wird es mit Sicherheit visuell interessant. Seine Shows sind dazu oft originell verknüpft mit überraschenden Designelementen. Das gilt auch für die „Rekord“ Tour 2014/15 der Fantastischen Vier, bei der es Lichtdesigner Gunther Hecker ein weiteres Mal gelungen ist, den Pionieren des deutschen Hip-Hop ein spannendes Set-, Licht- und Videodesign „maßzuschneidern“, mit dem sie derzeit unterwegs durch die größten Hallen in Deutschland sind. Vor der Weihnachtspause machte die „Rekord“ Tour Station in der Schleyer-Halle in Stuttgart. Dieses „Heimspiel“ war an drei aufeinander folgenden Tagen mit insgesamt 46.500 Besuchern restlos ausverkauft. Die Kulisse nutzte die Band zur Aufzeichnung einer DVD und ließ die Show außerdem per 4K Livestream in das ARRI-Kino München sowie über den Pay-TV-Anbieter Sky in die Wohnzimmer der Fans übertragen.

Robe Die Fantastichen Vier fan192257569
Hecker ist bereits seit 22 Jahren für die Fantastischen Vier tätig. Für die „Rekord“ Tour der Band, mit der die „Fantas“ ihr 25-jähriges Jubiläum feiern, arbeitete er wieder eng mit Lighting Director und FOH System Ingenieur Marc Lorenz zusammen. Das Design-Konzept der Tour entstammt ansatzweise Heckers Licht-Design, das er für die Fantastischen Vier im Sommer 2014 entwickelte. Die Band trat damit als Headliner auf fünf großen Festivals in Europa auf. Da das Design sehr gut funktionierte, wurde es von Hecker in eine komplette Tour-Version weiterentwickelt. Das Set basiert auf einer nackten Bühne, bei der unabhängig vom Spielort zunächst die Rückwand der Halle als Backdrop dient. Ungefähr zur Mitte der Show verwandelt sich die Bühne, indem drei Traversen – bestückt mit goldenen Spiegelpanelen – mit Unterstützung durch ein Cyberhoist-System die Rückwand schließen und die Bühne damit komplett verwandeln. Dieser Überraschungsmoment wird durch die Brechung und Spiegelung verschiedener Licht- und Videoquellen noch verstärkt.

Ein weiterer Eyecatcher ist ein auf sechs Seiten bespielbarer LED-Videowürfel mit einer Seitenlänge von vier Metern. Der Videowürfel schwebt mittig über der Bühne und kann horizontal und vertikal verfahren und gedreht werden. Über die LED-Panels wird primär Live-Videoinput und eigens für die Tour erstellter Videocontent dargestellt. Vorn und an den Seiten der Bühne befinden sich zwei weitere halbtransparente Video-Flächen im Format 8 x 4 Meter, die ebenfalls verfahrbar sind.

Robe Die Fantastichen Vier fan192244385
Hecker koordinierte auch die Produktion der Videoinhalte, die das Thema „Rekord“ aufgreifen und implementierte den Content amüsant oder informativ aufbereitet nahtlos in die Show. Das „Mixed Media“-Konzept, das eine Einheit aus der Beleuchtung und den Videoeinspielungen schafft, ist mittlerweile zu einer Art Markenzeichen von Gunther Hecker geworden. Die visuellen Eindrücke aus spiegelnden Oberflächen, LED-Flächen und der Beleuchtung werden sorgfältig miteinander verwoben, um eine dynamische und vielschichtige visuelle Umgebung für die Band zu schaffen. Dazu tragen insbesondere auch die neuen ROBE Robin BMFL bei, die derzeit die Spitze der aktuellen ROBE Palette in Sachen Helligkeit, Gewicht und Ausstattung darstellen. Insgesamt spezifizierte Gunther Hecker für die „Rekord“ Show 50 Einheiten des BMFL und zusätzlich weitere 180 Movinglights von ROBE, darunter 40 Robin Pointes, 60 Robin 800 LEDWash, 68 ColorWash und zwölf ColorSpot 2500E AT.

Die 50 BMFL bilden die Grundlage für das Showlicht und sind oberhalb der Bühne zusammen mit den 68 ColorWash 2500E AT montiert. Die zwölf ColorSpot 2500E AT hängen über der B-Bühne, die unmittelbar hinter dem FOH-Bereich platziert ist. Hier startet die Band mit ihrer Show. Die 60 LEDWash 800 dienten primär als Zusatzbeleuchtung für die DVD-Produktion.

Robe Die Fantastichen Vier fan192226386
Die 40 Pointes werden sparsam, aber mit maximaler Wirkung eingesetzt, um beispielsweise den Videowürfel zu highlighten. Ihre klar definierten Strahlen schaffen effiziente Bounce-Effekte über die verspiegelten Wände und erzeugen coole oder skurrile Aberrationen aus Licht. Sie bilden damit einen weiteren Schwerpunkt von Heckers phantasievollem Design.

Hecker ist schon länger ein großer Freund der Spots und Washlights aus der 2500er AT Serie von ROBE. Zum Einsatz der BMFL, die diese Serie ablöste, entschloss er sich bereits im Sommer 2014, als er zum ersten Mal Prototypen in Aktion sah. Gunther Hecker: „Ich benötigte ein helles Gerät, das mir in Kombination mit einem sehr schnellen Shutter/Dimmer bei der Erstellung großer Bilder helfen sollte.“ Und ergänzt: „Das stellte für mich ein kategorisches ‚Muss’ für das aktuelle Tourdesign der Fantas dar.“ Die stattlichen Bühnenmaße mit einer Breite von 30 Metern und 14 Metern Tiefe lassen den Stellenwert des Lichtoutputs der eingesetzten Movinglights deutlich werden.

Robe Die Fantastichen Vier fan192206209

Zu der extrem schnellen Shutter-/Dimmer-Einheit der BMFL passen gut die Eigenschaften der Farbmischeinheit, die Hecker ebenfalls positiv beurteilt. Hierbei handelt es sich immerhin um die schnellste Farbmischeinheit, die je in einem ROBE Gerät verbaut worden ist. Auch Marc Lorenz ist von den BMFL überzeugt: „Der große Zoombereich in Verbindung mit den schnellen Zoomfahrten und den rasanten Bewegungen machen den BMFL einzigartig. Seine unglaubliche Helligkeit ist ideal für große Arena-Shows.“

Die Hochgeschwindigkeitsshow der „Rekord“ Tour ist gespickt mit dramatischen Kontrasten in der Beleuchtung. Gerade besteht der Look noch aus großen, fetten Beams, um im nächsten Moment die Bühne in ein sanftes Licht zu tauchen, bei der die Band-Beleuchtung Unterstützung von einem BMFL bekommt, dessen Licht – reflektiert über eine der Spiegelwände – akzentuiert einen der Künstler in Szene setzt.

Robe Die Fantastichen Vier fan192151411
Die Show wird über eine HOG4 Konsole gefahren. Zum Einsatz kommen insgesamt vier Konsolen, jeweils zwei HOG4 und zwei Fullboar 4, plus zwei Playbackwings. Die HOG4 sind per HogNet vernetzt und laufen als Trackingserver-Backupsystem, so dass eventuelle Resets auch während der Show von der zweiten HOG 4 am FoH getätigt werden können, ohne dabei den Operator bei seiner Arbeit zu stören. Eine Fullboar 4 findet sich an der Dimmercity als Techkonsole. Die zweite Fullboar 4 ist als vom Gesamtsystem getrenntes Backup verfügbar.

Der Videocontent wird wie auch auf den Tourneen zuvor aus einer eigenen Kombination von Quartz Composer und Resolume Arena ausgespielt. Das Konzept zur Ansteuerung entwickelten Gunther Hecker und Marc Lorenz, die Quartz Composer Teile programmiert das Bandmitglied And.Ypsilon. And.Y nutzt außerdem MIDI-Signale in seinem Sequenzer-Setup, so dass er Visuals und Effekte direkt von der Bühne per Timecode triggern kann. Alternativ übernimmt das Gunther Hecker über die HOG4 beziehungsweise mit dem lokalen FOH MIDI Controller. Dies ermöglicht die Flexibilität, die sowohl fest gecuete Videos als auch organisch dynamische Zugriffe zulassen – Entscheidungen, die Gunther Hecker spontan und passend zum Ablauf der Show treffen kann.

Die Beleuchtung für die Produktion liefert der Full-Service-Anbieter für Eventtechnik und Eventarchitektur satis&fy – koordiniert durch die Niederlassung in Werne. Die Tour findet ihren Abschluss am 26. Januar in der Berliner o2 World. Im Sommer geht es dann weiter, wenn die Fantas zu einer große Festivaltour starten.

info: www.robe.cz

Zur Werkzeugleiste springen