L-Acoustics hilft Tomorrowland beim Ausblasen der Geburtstagskerzen

Tomorrowland ist ohne Zweifel eines der wichtigsten Dance-Festivals der ganzen Welt, das in diesem Jahr über 400,000 Tanzwütige zur 10jährigen Jubiläums-Ausgabe gezogen hat. An zwei Wochenenden und jeweils drei Tagen waren in Boom in Belgien unter den Headlinern auch David Guetta, Steve Aoki, Armin van Buuren und Aviici zu begrüßen. Der Erfolg von Tomorrowland dehnt sich immer weiter aus, mit neuen Ausgaben in Brasilien und in den vereinigten Staaten.

Tomorrowland_2lowres

Bei einer solch erstaunlichen Liste von weltweit renommierten Acts, ist guter Klang natürlich oberste Priorität. Tomorrowland hat in den letzten vier Jahren auf die Audio-Profis von NoizBoyz und Phlippo Productions gesetzt. Die Aufgabe der Soundcrew ist kompliziert, da Tomorrowland aus zahlreichen Bühnen besteht, die nicht nur eng zusammenstehen, sondern auf denen auch gleichzeitig verschiedene Acts veranstaltet werden. Die Reduzierung des Überlappen des Sounds ist zwar der Schlüsselfaktor zum Genuss der Festivalbesucher, aber die lokalen Behörden verhängen auch Beschränkungen für den Lärmpegel. NoizBoyz entschied sich für eine Mehrzahl von L-Acoustics K-Systemen, um die Gratwanderung zwischen fettem Sound und Beseitigung von Spill-Over meistern zu können, all das natürlich bei Einhaltung der Lärmpegel-Auflagen.

So vertraute NoizBoyz  in hohem Maße auf L-Acoustics Soundvision, um die Festival-Gelände in 3D modellieren zu können und eine perfekte akustische Lösung mit Echtzeit-Mapping zu simulieren, sowohl was Abdeckung und Delay angeht.

Tomorrowland_1lowres

Die Hauptbühne liegt praktisch am tiefsten Punkt einer Talsohle, und die Produzenten des Festivals wollten absolut vermeiden die Sichtlinien mit Delay-Türmen zu ruinieren. NoizBoyz schafften beeindruckende 160 Meter  Reichweite mit zwei Arrays von jeweils 14 K1, unterstützt durch vier K1-SB. Zwei weitere Hangs mit jeweils 16 K1 und vier K1SB kamen als Side-Fills zum Einsatz, KARA für weitere Fills, während 40 SB28 Subs für die richtigen Bässe sorgte. Die zweite „Opera“ Bühne wurde mit zwei Arraysystemen mit jeweils 12 K1 ausgerüstet, begleitet von vier KARA-Stacks für Fills, plus 30 SB28 Subs.

Acht verschiedene Bühnen boten unterschiedlichste Dance-Musik-Stile, und somit musste NoizBoyz Systeme liefern die so natürlich wie möglich die verschiedenen Stile der DJ-Stars rüberbringen konnten.
Für die Bühne „Frames“, wo mehr härteres Dance-Material gespielt wird, stellte sich eine Kombination von K1, K1-SB und SB28 als der Winner heraus. Für die „Candy“ Arena, die Techno-Bühne, entschied man sich für K2. Insgesamt kamen 18 K2, 4 KARA und 20 SB28 Subs zum Zuge.
Besonders problematisch war die „The Garden of Madness“ Bühne, die auf einer schwimmenden Plattform montiert ist. Auch hier setzte man auf K2, nicht nur wegen des geringen Gewichts sondern auch wegen der besonders guten Kontrolle der horizontalen Richtwirkung. Hier bestand das System insgesamt aus 20 K2 mit 6 KARA und 20 SB28 Subs.

tomorowland_pa

Phlippo Productions werden ständig beauftragt für aufwendige Produktionen wie Tomorrowland den „Big Sound“ zu liefern. Bisher wurden Beschallungssysteme von L-Acoustics  schon auf sechs der zehn wichtigsten Outdoor-Festivals eingesetzt.

info: www.l-acoustics.com

Zur Werkzeugleiste springen