Optocore und Partner stehlen die Show mit einem Drei-Weg-Comms-Netzwerk

Nach der Entwicklung der neuen Software, mit der Optocore-Geräte direkt an den Optocore-DiGiCo-Faser-Ring angeschlossen werden können, erstellten die deutschen Spezialisten ein ehrgeiziges Netzwerk auf der Frankfurter Messe Prolight + Sound.

optocore_pls2014_1

Die beiden Unternehmen – zusammen mit Clear-Com – hielten „virtuelle“ Pressekonferenzen ab. Die Medienvertreter konnten somit auf dem Stand von Optocore die Präsentation von DiGiCo’s Geschäftsführer James Gordon sehen, mit den Beiträgen von Marketing-Direktor Dave Webster, die vom DIGiCO-Stand übertragen wurden, sowie Bob Boster, Geschäftsführer von Clear-Com, der am Optocore-Stand die von Simon Browne geleitete Pressekonferenz vom Clear-Com-Messestand verfolgte.

Die drei Stände wurden über Single-Mode-Faser verbunden, ermöglicht durch die neue DiGiCo Implementierung. Die Messestand-Besucher auf dem Optocore-Stand konnten eindeutig sehen wie die Remote X6R Mikrofonvorverstärker von einer Konsole auf dem DiGiCo-Stand kontrolliert wurden.

Aber was ist diese neue Software, die es ermöglicht die X6R-  und V3R Mikrofonvorverstärker direkt von der Konsole aus zu steuern?

„Das einfache  Hinzufügen einer Optocore-16-Kanal-FX X6R Schnittstelle zu einem DiGiCo Netzwerk ermöglicht zusätzliche I/O-Konnektivität zusammen mit Ethernet- und RS485/422-Verbindungen“, erklärt Optocore-Gründer, Marc Brunke. „Man kann auch die kostengünstigen Optocore DD2FR-FX und DD4MR-FX MADI-Schnittstellen verwenden, um die Anzahl der MADI-Ports auf der Konsole zu erhöhen.“

Obwohl Optocore mit mehreren Konsolenhersteller zusammenarbeitet, hat nur DiGiCo OEM Optocore und nutzt das native 2.21 Optocore-Protokoll.

optocore_pls2014_2

Marc Brunke und Bob Boster

„Durch die enge Zusammenarbeit der F & E-Abteilungen der beiden Unternehmen haben wir es geschafft, zwei Systeme auf eine  intuitive und elegante Art und Weise miteinander zu verbinden“, erklärt Brunke weiter. „Diese komplette, kostengünstige Lösung liefert die Überbrückung zwischen Geräten mit niedriger und hoher Kanalzahl. Bis jetzt war MADI für Geräte mit niedriger Kanalzahl zu teuer gewesen – aber das ist jetzt nicht mehr der Fall. Da die neue Version MADI auch mit IEEE 802.3 kompatibel macht, können jetzt sogar Kombinationen mit anderen neuen Netzwerkstandards wie AES-X210 / AES-67 oder älteren, proprietären Ethernet-Implementierungen verwendet werden.“

Der Optocore-Stand war während der viertägigen Show immer stark besucht und während der Party am Eröffnungsabend verwöhnte das in München ansässige Unternehmen Presse und Kunden mit wohlbekannter, echter bayerischer Gastfreundschaft.

So kommentiert Marketingleiter, Tine Helmle: „Das war zweifellos unsere erfolgreichste Messeteilnahme überhaupt. Das Netzwerk erzeugte sehr viel Interesse und Begeisterung, zur Folge davon erhielten wir viele neue Anfragen und waren ebenso in der Lage, engere Beziehungen mit unseren bestehenden globalen Reseller-Netzwerken zu knüpfen. „

Auch DiGiCo Geschäftsführer James Gordon war sehr zufrieden, und ist von der neuen Vereinbarung zwischen den beiden Unternehmen schlichtweg begeistert. „Wir glauben, dass diese Live-Demonstration der beste Weg war, um zu zeigen, wie einfach das System zu bedienen ist“, resümierte er.

info: www.optocore.com

Read other news tagged with:
Zur Werkzeugleiste springen