QSC verleiht Bella Sky Comwell noch mehr Glanz

Das prämierte Bella Sky Comwell Hotel im dänischen Kopenhagen wählte die Q-Sys™ Plattform von QSC um die umfassende Audioinfrastruktur, von Hintergrundmusik bis hin zu Konferenzton, zu routen und zu verwalten.

Das unverkennbare Hotel mit seinen beiden schrägen Türmen wurde im Jahre 2011 als ein Teil des  Bella-Kongresszentrums auf der Insel Amager, außerhalb Kopenhagens, gebaut, wo sich auch der Hauptflugplatz der Stadt und wo sich auch die Brücken über dem Øresund und der Tunnel nach Schweden befinden. Seit seiner Eröffnung hat das Hotel zahlreiche Auszeichnungen gewonnen, eingeschlossen einer internationalen Hotelauszeichnung für die beste Architektur in Europa für sein einzigartiges Turmpaar, welches durch seine Konstruktion mehr Gästen einen freien Blick auf die Stadt von der einen und einen beeindruckenden Blick auf die Øresund-Brücke von der anderen Seite bietet.

Der lokale Audio/Video-Integrator AV-Hiset a/s war für die Audioinfrastruktur des Hotels verantwortlich und wählte Q-Sys als Kontrollplattform. Dieses umfassende System wurde von dem dänischen QSC-Vertrieb EM Nordic bereitgestellt. Das Bella Sky Q-Sys ist in einem Maschinenraum im Kellergeschoss des Gebäudes untergebracht und wird gebildet aus einem Core 1000, welches an zehn I/O-Frames im Gebäude angekoppelt ist, 21 ISA Verstärker, insgesamt zehn kompakte zweiwege QSC AD-S52 und 82 Lautsprechern, die auf die vier Bars und zwei Restaurants verteilt sind, zusammen mit nicht weniger als 144 QSC AD-CI52ST unauffälligen Wandlautsprecher im Empfangsbereich und anderen öffentlichen Bereichen.

Q-Sys ist hauptsächlich für die Hintergrundmusikim Bella Sky verantwortlich, obgleich Mikrofon- und Line-In-Optionen für die 28 Konferenzräume und Säle bereitstehen. So lässt sich der Ton für vernetzte Projektionen oder Verbundpräsentationen umsetzen.

In den Konferenzhallen, Q-Sys ist ebenfalls an einen externes Kontrollsystem eines Drittherstellers angebunden, wie Ashley Cooke von EM Nordic erklärt: „Es war meine erste Installation mit Q-Sys und wir mussten sicherstellen, dass es mit dem Kontrollsystem eines Drittanbieters zusammenarbeitet. Wir gingen davon aus, dass dies einige Zeit in Anspruch nehmen wird aber es war lediglich eine Frage von 15 Minuten, in denen wir zusammen mit den Installationstechnikern das System zum Laufen gebracht haben. Wir gingen davon aus, dass wir noch einige Support-Anfragen erhalten werden aber da kam nichts – alles arbeitete einwandfrei. Das nächste woran ich mich erinnere ist, dass das Hotel eröffnete und es Auszeichnungen bekam.“

„Einer der Vorteile des Q-Sys ist, dass keine spezielle Verkabelung erforderlich ist. Bei Bella Sky läuft das System mit der im Hotel existierenden IT-Infrastruktur, was eine erhebliche Einsparung bei den Kosten mit sich brachte, gerade wenn man bedenkt, dass der gleiche Kanal einmal im Untergeschoss des eine Turms und einmal im 23. Stock des anderen benötigt wird.“   

„Das Hotel-Management war auch von der Erweiterbarkeit des Systems angetan. Wir installierten ein System mit einer festen Systemarchitektur mit der damals verfügbaren Version 2.0 der Soft- und Firmware mit 24 Ein- und 68 Ausgängen. Sie können sich das Lächeln auf den Gesichtern der Installer vorstellen, als wir sie darüber informierten, dass eine Kanalerweiterung lediglich die letzte Firmware-Version erforderlich machte. So kam man in den Genuss der neuen Flex Channels, welche sowohl Ein- als auch Ausgänge sein können und man keinen größeren Core brauchte, als eigentlich gedacht. Deswegen hat man sich auch entschieden, dass Q-Sys-Netzwerk auf den gesamte Bella Center Konferenzbereich auszudehnen.“

Info: qsc.com

Read other news tagged with:
Zur Werkzeugleiste springen