50 impression X4 auf US-Tour mit My Morning Jacket

Marc Janowitz, langjähriger Licht- und Produktionsdesigner für die aus Kentucky stammende Psychedelic Rockband My Morning Jacket, bleibt sich und seiner Linie treu und verwendet weiterhin die weiterentwickelnde Reihe der kopfbewegten GLP LED-Systeme impression und setzt 50 der neuesten impression X4 in der aktuellen US-Tour der Band ein.

Der LD bekennt sich seit dem ersten impression 90 und später dem 120 RZ zoom als Fan der GLP Serie. Jedoch erklärt er, dass der X4 durch das Einbeziehen von neuer Technologie eine insgesamt höhere Stufe an Funktionalität bereitstellt.

Der X4 mit seinen 19 vierfarbigen RGBW LEDs, jede mit 15 Watt, und seinem revolutionären Design, bietet durch seine einzigartig aussehende Frontlinse mit einem weiten Farbenspektrum und hohem Output einen einzelnen, homogenisierten Farboutput. Janowitz war sofort klar, wie er diese Funktionen des X4 mit seinem eindrucksvollen Zoomverhältnis von 7:1 (7°-50°), gut anwenden könnte.

Im Zusammenhang mit der Freiheit, die er bei der Beleuchtung der Band hat, erklärt er: „Es besteht eine ungemeine Menge an gegenseitigem Vertrauen, aber ich weiß ziemlich genau, in welcher Art von visueller Landschaft sie sich bei den Auftritten wohlfühlen.“

Tatsächlich hatte er ursprünglich vor, den 120RZ in das neue MMJ-Design zu integrieren, bis er zufällig und genau im richtigen Moment auf die neuste Lösung von GLP gestoßen ist. „Durch Zufall hat mein Kollege, Ben Price, eine unserer anderen Shows [ebenfalls durch VER aus Glendale betreut] vorbereitet, als Mark Ravenhill, Geschäftsführer von GLP Inc., im Mai vorbeischaute, um ihm den X4 zu zeigen. „Ich war gerade in Europa und Ben rief mich mitten in der Nacht an, um mir von dem Moving Light zu erzählen, er war so begeistert, dass er den Zeitunterschied komplett vergessen hatte.“

Der Zeitpunkt war perfekt, da Marc Janowitz gerade dabei war mit der MMJ-Crew das Bühnenbild fertigzustellen. „Wir waren in der Lage, das neue Moving Light gerade zum richtigen Zeitpunkt in die Gespräche einfließen zu lassen, damit alles funktionierte.“

Nach seiner Rückkehr aus Europa konnte Marc den X4 genau in Augenschein nehmen. „Ich sah sofort, welche Möglichkeiten sich ergeben können und musste den X4 dafür nicht mit anderen Washlights vergleichen. Für mich war wichtig, dass er mindestens genauso hell war wie die vorherigen impression-Moving Lights und über die gleiche Menge an Funktionen verfügte, dabei aber nicht größer und schwerer war.“

“Die zusätzliche weiße LED und die bessere Möglichkeit, erzeugte Pastellfarben ausgezeichnet zu übertragen, plus der allgemein homogenisierte Output überzeugten mich sofort. Nie wieder rote/grüne Pixel beim Mischen von Gelb und Orangetönen!“

Das kreative Element wurde mit Blick auf ein Girlanden-ähnliches Aufhängesystem entwickelt, das aus einer modifizierten Traversenleiter angefertigt wurde und das architektonische Kernstück bildet. Es besteht aus zehn leicht gebogenen Aufhängestellen zwischen den Traversen im Deckengitter, an denen jeweils fünf X4 hängen. Diese Girlanden werden vormontiert und verkabelt transportiert und sind in etwa zehn Minuten vollständig einsatzbereit, sobald das Gitter aufgehängt wurde.

Marc beschreibt die neuen X4 als „hell, leicht, vielseitig“ und den Zoom als „außergewöhnlich“. Er unterstreicht dies, indem er weiter sagt: „Dadurch kann ich diese Moving Lights als hängende, strahlende Washlights und als ein Groundrow Cyc Light einsetzen… der Zoom ist hervorragend.“

Ein Feature, das besonders gut mit dem MMJ-Design funktioniert, ist der Makro-Effekt-Kanal. „Ich verwende nur die Mittelgruppe und richte alle Moving Lights auf das Publikum. Da die architektonische Struktur des Designs die Schnüre von Girlandenlichtern nachahmen soll, konnte ich es mit dem X4 aussehen lassen, als ob nackte Glühbirnen über der Bühne hängen würden. Ich habe diesen Effekt während der Auftrittspause eingesetzt und ihn für die ersten Lieder der Zugabe gelassen (normalerweise Balladen oder akustische Sololieder).“

Bezüglich der Stellfläche des impression im Allgemeinen erklärt Marc: „Da viele meiner Kunden Designs benötigen, die gut einsetzbar sind, wenn eine logistische Begrenzung besteht, wie im Busanhänger und Rockclubs, ist die Kombination aus minimaler Größe, Gewicht und Stromverbrauch perfekt." Trotzdem verfügt er über genug Kraft. “Das sind nicht nur Moving Lights für einen Club. Sie funktionieren genauso gut in einer Höhe von 9 oder aber auch von 3,5 Metern.“

Der Lichtdesigner hat sein Bekenntnis zu dem neuen Moving Light bekräftigt, indem er 28 weitere X4 in einem anderen Kontext auf der Herbsttour der Trey Anastasio Band einsetzt. „Ich denke, ich werde einige Stunden an Brenndauer mit dieser Reihe und ihrer Nebenprodukte in den nächsten Monaten verbrauchen, daher ist es gut, dass es LED sind,“ gibt er mit einem Lächeln an.

Info: www.glp.de

Zur Werkzeugleiste springen