Alcons beschallt Europas größte Super Bowl Party

Ein Sportereignis wird mittlerweile auch diesseits des großen Teiches besonders sehnsüchtig erwartet: der alljährliche Super Bowl, das Finale der US-amerikanischen National Football League (NFL). In diesem Jahr trafen der Titelverteidiger New England Patriots und die Philadelphia Eagles aufeinander, wobei den Eagles der Überraschungssieg gelang.

Der Super Bowl ist immer auch mit Superlativen verbunden – beidseits des Atlantik. So nahm sich der österreichische Privatsender PULS 4 nicht weniger vor, als „Europas größte Super Bowl Party“ in der Wiener Albert-Schultz-Eishalle zu feiern. Mehr als 4000 Sportbegeisterte folgten in der Nacht vom 4. auf den 5. Februar dem Ruf.

Die Wiener Firma Pro Performance Wolfgang Sauter verantwortete das gesamte Beschallungskonzept der Super Bowl Party. Unterstützt wurde der langjährige Alcons-Vertriebspartner dabei von der ils medientechnik GmbH aus Leipzig, die unter der Leitung von Thomas Ils und Matthias Heilmann die Audio-Detailplanung übernahm, die Netzwerktechnik betreute und die Gewerkekoordination steuerte. Auch Materialdisposition und Logistik lag in den Händen der Leipziger. Uwe Biesgen von Creative Sound war im Auftrag von ils als verantwortlicher Systemtechniker vor Ort.

Für die Super Bowl Party wurde von beiden Längsseiten der Eisarena beschallt. Insgesamt 54 Alcons Pro-Ribbon LR18 Line-Array-Topteile kamen aufgeteilt in sechs Cluster (2x L/C/R), ergänzt um jeweils zwei Alcons BC543 Triple 18“ Cardioid-Bässe pro Cluster. Darüber hinaus setzte Pro Performance auf vier kompakte Subwoofer des Typs Alcons BQ211 und zwei Stück Alcons VR12 für das DJ-Monitoring. Für das Stagemonitoring/Cheerleader-Monitoring kamen zudem acht Alcons VR12, und für das FoH-Monitoring zwei Alcons VR8 zum Einsatz. Angetrieben wurde das Beschallungssystem durch 24 Sentinel10.

Eine Riesenparty in einer ohnehin akustisch anspruchsvollen Eishalle zu feiern, stellt die Technik-Crews vor Herausforderungen. Wolfgang Sauter, Inhaber von Pro Performance, erläutert: „Die Ranganordnung ist in der Albert-Schultz-Eishalle nicht auf beiden Seiten gleichmäßig. Während der Rang auf der rechten Seite durchgehend ist, ist er auf der linken Seite durch eine begehbare Ebene in Ober- und Unterrang geteilt. Dafür befinden sich auf der rechten Seite oberhalb der Sitzreihen die VIP-Bereiche mit akustisch kritischen Glasfronten. Außerdem hatten wir es mit einer sehr großen Basisbreite von über 60 Metern zu tun, die wir aber mit der Abstrahlung der LR18 von 90° bis 20kHz hervorragend abdecken konnten.“

Das Alcons LR18 Pro-Ribbon Line-Array-System verhalf der Veranstaltung trotz der widrigen Umstände zu einer äußerst gleichmäßigen Pegelverteilung, zum Teil auf sehr hohem Niveau. „Wenn 4.000 Leute in einer Eishalle voller Begeisterung schreien, dann ist es wirklich laut da drin“, lacht Sauter. „Das außerordentlich hohe Maß an Sprachverständlichkeit, das allen Alcons-Systemen innewohnt, konnte bei dieser Gelegenheit wieder extrem gut punkten.“

Das sehen auch die Projektgesamtverantwortliche auf Seiten des Veranstalters, Sabine Timmel, und  Robert Grabner, der Tonchef von PULS 4 TV, so. Beide zeigten sich nach der Veranstaltung beeindruckt von der erzielten Klangqualität.

Thomas Ils, Geschäftsführer ils medientechnik, ergänzt: „Die Beschallung hat die Erwartungen voll und ganz erfüllt. Wir haben eine sehr gute Sprachverständlichkeit erreicht. Das System hat ‚losgelassen‘. Das Ergebnis war ein analytisch unaufdringlicher, homogener Sound, der das Zuhören nicht zur Anstrengung macht – auch bei hohen Umgebungslautstärken.“

„Wir möchten uns bei PULS 4 TV und den Projektverantwortlichen für die fantastische Veranstaltung, das ausgesprochen professionelle und teamorientierte Umfeld, und nicht zuletzt für das große Vertrauen bedanken, das Pro Performance und der Leistungsfähigkeit der LR18-Systeme von Alcons Audio im Vorfeld entgegen gebracht wurde“, sagt Sauter abschließend.

Info:

www.alconsaudio.com
www.properformance.at
www.ils-medientechnik.d
 www.creativsound.de

 

Zur Werkzeugleiste springen