Armin liefert gewaltiges Tourfinale mit Green Hippo

DJ Armin van Buuren spielte zwei Solo-Shows in der Amsterdamer ArenA und die niederländischen Beleuchtungskreativen The Art of Light verließen sich auf einen Hippotizer Karst Media Server, um eine Reihe von LED-Setups während der Show zu kontrollieren.

Für den Abschluss seines „Armin Only“ -Performance-Konzepts wählte der Superstar die Amsterdamer ArenA, mit der größten Show, die er je gemacht hat, und wurde damit der erste DJ, der eine Solo-Show in dieser  berühmten Venus veranstaltete – die auch die Heimat der niederländischen Fußballmannschaft AFC Ajax ist. Die „Armin Only“ Show debütierte im Jahr 2005 und die neueste Ausgabe ist größer als je zuvor mit längeren Sets, die auch die künstlerische Seite des DJs erforschen.

Während ‚Armin Only‘ dem DJ erlaubt ein Mammutset zu liefern, bekommen die Fans mehr als nur den Holländer hinter seinen Decks. Armin wurde von einem Arsenal von Musikern und Sängern geholfen seine Musik auf das „next Level“ zu bringen, mit der Erschaffung einer immersiven Atmosphäre von Musik und AV.

The Art of Light, das niederländische Kreativteam, kümmerte sich um die Lichtplanung, die Bedienung und die Kontrolle der beiden ausverkauften ArenA-Gigs. Verantwortlich für die Produktion der Veranstaltung war ALDA Events, ein weltweit tätiger niederländischer Produzent, Konzeptentwickler und Veranstalter internationaler DJ- und Eventkonzepte. Zur visuellen Beglückung der 35.000 Tanzbegeisterten stellte André Beekmans und sein Team eine epische Ansammlung von Beleuchtungsequipment zusammen. Die Ausrüstung enthielt 900 Robe Moving Lights, 450 Leuchten und mehr als 4 km DiGidot LED Strip. Weiterhin wurden  LEDWash 800er als Stage-Down-Lighters eingesetzt, mit 48 Robe-Pointes im Einsatz auf der zentralen Bühne.

Michael Seeverens (Operator)  & André Beekmans, Gründer von The Art of Light

Das Steuern und Zuordnen dieser atemberaubenden LED-Strips übernahm der Hippotizer Karst Media Server von Art of Light. Das Ergebnis war ein echtes Erlebnis, das sich nahtlos von massiven Trance- und Tanz-Sessions zu mehr „understated“ Displays von Armin’s Gastdarstellern bewegte.

André Beekmans, Gründer von The Art of Light, kommentierte: „Ich hatte eine Weile nach der besten Lösung gesucht, eine Menge von RGB-Pixeln zu kontrollieren und ich habe den ersten Hippotizer Media Server gekauft, der ein Karst war. Als Green Hippo dann den Hippotizer Portamus veröffentlichte, habe ich sofort einen bestellt und wir haben jetzt zwei. Wir verwenden hauptsächlich unsere Hippotizers für die Steuerung von RGB-Pixeln in Kombination mit einer Grand MA2. Für diese Show haben wir unseren Hippotizer Karst Media Server als Hauptserver und den Hippotizer Portamus als Backup verwendet, um sicherzustellen, dass wir alle Basen abdecken – vor allem wegen der Live-Übertragung, die auf dem niederländischen Fernsehen und als Web-Stream ausgesendet wurde! “

 

Info: www.green-hippo.com

Read other news tagged with:
Zur Werkzeugleiste springen